Navigation
 
 
ver. 1.0 | 21.07.09
 
                         
 
Schuhplattler und Volkstanz
                         
 
Die Trachtenvereine werden gelegentlich (fälschlicherweise) auf eine Schuhplattlergruppe reduziert. Richtig ist, dass ein sauberer Schuhplattler von den Burschen und das taktgenaue Drehen der Fehla oftmals das "Aushängeschild" eines Trachtenvereines darstellt. Wenngleich der Schuhplattler-Werbetanz eines Burschen um die Gunst einer Fehl ursprünglich ein Einzeltanz war, förderten die Vereine von Anfang an den Gruppentanz. Um einen gleichmäßigen Gruppenplattler mit den vielen Teilelementen eines Tanzes (Haltung, Schlag, Einfangen, Tanz, Ausdrehen, Rockglocke, vollständige Tracht usw.) zu üben, wird seit der Gründung des Gauverbandes (siehe Plattlerpreis beim 1. Gaufest in Immenstadt 1913) ein Wertungsplatteln durchgeführt. Seit über 50 Jahren gibt es hierzu lückenlose Aufzeichnungen zu den Richtlinien, Ergebnissen und den Preisrichtern in und außer Gau.
                         
                 
         
                 
                         
Die Gaugruppe
 

Die Gaugruppe des Allgäuer Gauverbandes setzt sich aus denjenigen Buaba und Föhla zusammen, die beim alljährlichen Wertungsplatteln am besten abschneiden. Die jeweils ersten sechs der Aktivgruppen I + II qualifizieren sich jedes Jahr und bilden die Gaugruppe.

 

 
Die Gruppe vertritt den Allgäuer Gauverband am Gaufest, das alljährlich von einem Trachtenverein meist aufgrund eines Vereinsjubiläums ausgerichtet wird. Auch auf Vereinsjubiläen, Hochzeiten, Veranstaltungen im und außer Gau ist die Gaugruppe mit ihren schneidigen Plattlern gern zu Gast. Nicht zu kurz dabei kommt die Geselligkeit - sind es doch junge Buaba und Föhla aus verschiedenen Vereinen des gesamten Allgäus, die sich hier kennenlernen und gemeinsam Schuhplatteln. Auch die Vielfalt der Allgäuer Tracht von Süd nach Nord, Ost und West kommt hier zum Ausdruck.
 
 

Gegründet wurde die Gaugruppe 1973 von Xaver Böck, unserem 2016 verstorbenen Gauehrenvorplattler. Anlässlich der Olympischen Spiele in München 1972 versammelten sich erstmals Trachtler aus dem gesamten Allgäu, um gemeinsam mit hunderten von bayerischen Trachtlern die Eröffnung der Olympischen Spiele in München mit bayerischen Schuhplattlern und Volkstanz zu gestalten. 2013 feierte die Gaugruppe im Rahmen eines Brauchtumsabends in Oy ihr 40 jähriges Bestehen.

 

   
Geleitet wird die Gaugruppe vom 1. und 2. Gauvorplattler. Zusammen mit der Föhlavertreterin werden Vorplattlerproben, Schulungen und das alljährliche Gauwertungsplatteln durchgeführt.
   

Die fünf Gauplattler des Allgäuer Gauverbandes sind:

  • Haushamer
  • Schlieracher
  • Gauschlag
  • Reit im Winkl
  • Haidauer
 
Bayernweit einheitlich geplattelt wird der Rehbacher, auch Ruhpoldinger genannt sowie der Olympiaplattler, der anläßlich der Olympischen Spiele 1972 in München erstmals einstudiert wurde.