Navigation
 
 
ver. 1.0 | 21.07.09
 
                       
 
Volksmusik
                       
 
Die Förderung der Nachwuchsmusikanten sowie gemeinsame Veranstaltungen klangvoll zu bereichern sind die Schwerpunkte dieses Sachausschusses mit der Zielsetzung, die Unterschiede zwischen echter Volksmusik und der volkstümlichen Musik lebendig zu halten. Bei alljährlichen Volksmusikhoigarte und Volksmusikabenden ergänzen sich die mitwirkenden Gruppen zu schönen Klangerlebnissen. Eine Besonderheit ist das seit 1965 auf Anregung von Leonhard Martin durchgeführte Vereinsspielertreffen, das die jeweiligen Vereinsspieler der Schuhplattlergruppen zum musikalischen Erfahrungsaustausch zusammenführt. 2005 findet es in Lindenberg zum 41. mal statt.
                       
               
     
Wie lange es schon den Posten eines Gaumusikanten gibt, läßt sich nicht mehr so genau zurückverfolgen. Zu der Zeit als Toni Hagspiel 1. Gauvorplattler war, haben der Glaser Toni (bis 1974) von den Älpler Immenstadt und der Zeller Xaver (bis 1971) von den Kempter Meise des öfteren zu den Gauveranstaltungen gespielt und sind somit die ersten Gaumusikanten gewesen. Lange Zeit fungierte Michael Geromüller - Vereinsmusikant der Edelweißer Kempten und Wageggler Börwang-Haldenwang - als 2. und 1. Gaumusikant. Insgesamt hatte er 26 Jahre diesen Posten inne. Zudem war er in dieser Zeit auch noch 12 Jahre 2. Volksmusikwart.
     
     
             
Luitpold Metzler vom Trachtenverein Burgberg führte den Sachausschuss Volksmusik 20 Jahre lang. Für seine Verdienste wurde er 2002 zum Gauehrenmitglied ernannt. Bei vielen Volksmusikabenden führte seine Frau Christl gekonnt als Ansagerin durchs Programm.
             
     
             
Seit 2003 leiten den Sachausschuss Norbert Fleschhut vom Trachtenverein Edelweiß Kempten und Martha Zeller, Trachtenverein Koppachtaler Altusried.


Bei den beiden gibts auch Informationen und Adressen zu den einzelnen Volksmusik-, Jodler- und Gesangsgruppen im Allgäu.
             
   
v. l. Luitpold Metzler, Martha Zeller und Norbert Fleschhut